Foto: DBFZ

Ergebnisse aus den Vorhaben

Informationen zu den Projekten des Förderprogramms "Energetische Biomassenutzung" finden Sie in den:

  • PROJEKTSTECKBRIEFEN: Vorhabensbeschreibungen der Projekte
  • ENDBERICHTEN: Endberichte in der Technischen Informationsbiblothek Hannover (TIB) bzw. in den Steckbriefen verlinkt
  • PRESSEMITTEILUNGEN 
  • ABSCHLUSSPUBLIKATIONEN: Ausgaben BIOGAS, Teil 1-3 und FESTBRENNSTOFFE, Teil 1-3
  • DOWNLOADS: Veröffentlichungen & Veranstaltungsmaterialien
  • STECKBRIEF-REIHE BIOGAS: Hier finden Sie gesammelt die Steckbriefe aller Projekte, die sich schwerpunktmäßig mit der effizienten und bedarfsorientierte Biogasproduktion beschäftigen.
  • STECKBRIEF-REIHE WÄRME: Hier finden Sie die Steckbriefe aller Projekte, die sich schwerpunktmäßig mit der Wärmebereitstellung aus Biomasse durch Kraft-Wärme-Kopplung bzw. Kleinfeuerungsanlagen beschäftigen.


Stand und Historie des Förderprogramms

2016 Fortschreibung des Förderprogramms
Mit der Bekanntmachung des BMWi vom 3. November 2016 wird das Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“ um zwei neue Ausschreibungsfristen in 2017 & 2018 zur Einreichung von Projektideen ergänzt.
Weitere Informationen zur Einreichung: ptj.de/bioenergie

2015 Fortschreibung des Förderprogramms
Mit der Bekanntmachung des BMWi vom 9. Juli 2015 wurde das Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“ fortgeführt. Im Zuge der Neuausrichtung des Programms werden vor allem praxisorientierte Lösungen gefördert, die zur Flexibilisierung der Strom- und Wärmeerzeugung aus Biomasse und zu einem klimafreundlichen Wärmemarkt beitragen. Vor diesem Hintergrund stehen technologisch vorrangig kostengünstige und effiziente Verbrennungs-, Vergasungs-, Biogas- und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen mit Demonstrations- und Pilotcharakter im Fokus. Effiziente Kombinationen mit anderen erneuerbaren Energien sind ebenfalls stärker gefordert. Ferner spielt die Optimierung der Bioenergie auf dem Weg zu einem zukünftig klimaneutralen Gebäudebestand eine wesentliche Rolle. Hier kommt es darauf an, auf einen rückläufigen Wärmebedarf zu reagieren.

2014 Wechsel des Fördergebers

Seit 2014 wird das Programm vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

2011 Fortschreibung des Förderprogramms

Mit der Bekanntmachung des BMU vom 17. August 2011 wurde das
Förderprogramm „Energetischen Biomassenutzung“ fortgeführt. Im Fokus der Förderung stehen vorrangig klimapolitische Aspekte, Klimaschutzeffekte und die praxistaugliche Erprobung und Validierung von Technologien, Verfahrens- und Prozessoptimierungen mit Demonstrations- und Pilotcharakter. Hierzu zählen insbesondere Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur praxistauglichen Weiterentwicklung zukunftsweisender und wettbewerbsfähiger Technologien, systemflexibler Anlagenkonzepte und Produkte für eine nachhaltige und effiziente Erzeugung von Bioenergieträgern Strom und Wärme aus Biomasse und biogenen Rest-und Abfallstoffen.

2009-2010 Erste Phasen des Förderprogramms

Im April 2009 startete die Phase I des Förderprogramms. Eine Vielzahl von Forschungsverbünden und Einzelvorhaben arbeitet seither aktiv an unterschiedlichsten Themen zu Biomasse als Energieträger für eine klimaeffiziente Strom- und Wärmeerzeugung, zur Gewinnung von Biokraftstoffen und zur Einspeisung von Biomethan in das europäische Erdgasnetz. Fragestellungen zum Wissenstransfer, zu Ausbildung und Beratung sowie zur gesellschaftlichen Akzeptanz von Biomasse gehören ebenso zu den Inhalten des Förderprogramms.

Die praktische Forschungsarbeit umfasst in den Phase I-Vorhaben zunächst die Erstellung einer belastbaren Datenbasis, von Optimierungsansätzen, Konzepten und Machbarkeitsstudien. Auf der Basis dieser Ergebnisse soll in Phase II ab Mitte 2010 vor allem die Unterstützung und Begleitung besonders vielversprechender Pilot- und Demonstrationsvorhaben erfolgen. Auch die Erprobung aussichtsreicher Optimierungsansätze gehört zu den Schwerpunkten der Phase II-Vorhaben.


Laufzeit

Phase 1: 2009–2011

Phase 2: 2011–2014

Fortschreibung 1: 2012–2015

Fortschreibung 2: 2015–2016

Fortschreibung 3: 2017–2018

Gefördert durch

BMWi

Projektträger

PTJ

Programmbegleitung

DBFZ

Methoden- harmonisierung