Cookies auf unserer Website

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Bioenergie: Der X-Factor – 8. Statuskonferenz des BMWi-Forschungsnetzwerks BIOENERGIE stellt Vielzahl an Forschungsansätzen vor.

Leipzig, 19.09.2019 – Keynotes im Spannungsfeld zwischen Energie- und Klimapolitik, Pitches von über 20 neuen Projekten, ein "Heißer Stuhl" zu drängenden Themen der Energiewende, 30 Fachvorträge, 20 Poster und 1 Bioenergie-Slam – die 8. Statuskonferenz des BMWi-Forschungsnetzwerks BIOENERGIE war geballte Ladung an aktuellen Erkenntnissen aus der Forschung, gepaart mit kontroversen Diskussionen zu den Herausforderungen der Energiewelt und einem intensiven Austausch von Expertise und neuen Ideen.

Erneuerbare Energien sind die Superhelden der Energiewende. Raus aus den Kinderschuhen bieten sie Lösungen für die Dekarbonisierung des Energiesystems und werden mit Blick auf die weltweite Fridays-for-Future-Bewegung befördert durch ein gesellschaftliches Klima des Aufbruchs. Auf der 8. Statuskonferenz wurden nun die positiven Seiten des Wettbewerbs um kluge technologische und energiepolitische Lösungen herausgestellt. Die Qualitäten der energetischen Biomassenutzung als X-Factor zeigten dabei ihre praktische Anwendbarkeit und Passgenauigkeit im Kontext einer sich wandelnden Energiewelt. Der Reichtum an Ideen für smarte Anwendungen in den verschiedenen Bioenergiesektoren, die zur Versorgungssicherheit, Emissionsminderung und sozialen Akzeptanz beitragen, stand an den beiden Tagen klar im Vordergrund.

So unterstrich Dr. Wolfgang Langen (BMWi) in seinem Vortrag zum aktuellen Stand der Förderung des Forschungsbereichs Erneuerbare Energien, wie bedeutend Bioenergie für das Energiesystem ist und bleibt. Die Energiewende sei ein gewaltiger Schritt, der eine enorme Technologiebreite hervorbringt. Mit Auslaufen alter Technologien sind neue Lösungen zwingend erforderlich. Das reflektiert sich auch im Förderverhalten des BMWi. Technologien müssen erforscht, auf ihre Verlässlichkeit erprobt werden und breitenwirksam in die Praxis kommen. „Es sind gute Projekte mit neuen, effizienten Ideen erforderlich, die erfreulicherweise auf ein Umfeld treffen, in dem die Möglichkeiten der Bioenergie willkommen sind. Beim Blick auf die Erneuerbaren geht es also nicht um ein Entweder/Oder, sondern darum die Vorteile der einzelnen Energien zu nutzen. Bioenergie ist dabei Teil der Lösung für die Herausforderungen der Energiewende.“   

Daran anknüpfend fokussierte Prof. Barbara Praetorius (htw Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin) auf die Rolle der Bioenergie bei der Energiewende: „Bioenergie ist ein Baustein zur systematischen Ergänzung der fluktuierenden erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind, denn sie ermöglicht zusammen mit Speichern und Gasturbinen die zielgenaue Residuallastdeckung. Wichtig ist dabei die nachhaltige Bereitstellung der Biomasse, um neue Nutzungskonflikte zu vermeiden. Diese Aspekte müssen bei Anpassungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen und des Förderregimes eine zentrale Rolle spielen.“  

Neben den übergeordneten Impulsvorträgen hatten die rund 200 Bioenergieexpertinnen und -experten viel Zeit zum Austausch. In den drei Arbeitsgruppen „Strommarkt“, „Wärmemarkt“ und „Bioenergie & Integration“ wurde intensiv über Themen wie Digitalisierung, Steuerung, Emissionen oder Geschäftsfelder diskutiert. In den sechs Foren am zweiten Tag wurden verschiedene Bereiche der Bioenergie wie Reststoffverwertung, Emissionsminderung oder Sektorenkopplung näher beleuchtet, die sich intensiv sowohl mit technologischen Neuerungen als auch mit dem Spannungsfeld zwischen Klimaschutz und Energiewende beschäftigen.

Der Zukunftsforscher und Science-Fiction-Autor Dr. Karlheinz Steinmüller fasste die Herausforderungen des Energieumbaus von Fossilen auf Erneuerbare wie folgt zusammen: „Die Zukunft steckt voller Wild Cards. Wir werden überrascht werden. Weder lang- noch kurzfristig gibt es die eine ideale Lösung für den Übergang. Ein Zeitalter der Experimente und vielfältiger Innovationen steht an.“

Weitere Informationen
Die Konferenz +++ Programm, Reader, Special Issue und Eindrücke

www.energetische-biomassenutzung.de/statuskonferenz

Das Forschungsnetzwerk Bioenergie +++ www.energetische-biomassenutzung.de

Die Arbeit der Arbeitsgruppen +++ www.energetische-biomassenutzung.de/arbeitsgruppen-methoden/


Kontakt

Diana Pfeiffer – Projektkoordination
Telefon: +49 (0)341 2434-554
E-Mail: diana.pfeiffer‍@‍dbfz.de

Bianca Stur – Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)341 2434-582
E-Mail: bianca.stur‍@‍dbfz.de

 

Diskussion Dr. Karlheinz Steinmüller (Erster v. links) und Prof. Barbara Praetorius (Erste v. rechts)
 Dr. Floor van der Hilst von der Universität Utrecht

Pressesuche