Projekttreffen STEP auf dem Firmengelände von ATS - Agro Trading & Solutions in Hardegsen (Foto: DBFZ)

WärmeBiomassefeuerung

FKZ-Nr. 03EI5418

LaubCycle - Etablierung eines nachhaltigen Stoff- und Energiekreislaufs für den biogenen Reststoff Laub auf kommunaler Ebene

Dauer

  • 01.04.2021 – 31.03.2024

Kontakt

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Straße 3
46047 Oberhausen

Lukas Gosmann M.Sc. – Projektleiter
Telefon: +49-(0)208 8598-1543
E-Mail: lukas.gosmann‍@‍umsicht.fraunhofer.de

Partner

03EI5418B - Stadt Schortens
03EI5418C - Franz-Josef Kipp GmbH & Co. KG

Assoziierte Partner

Kooperationspartner

Unterauftragnehmer

Ergebnisse

Geplante Ergebnisse:

  • Anlagenebene: Verfahren
  • Konzeptebene: Anlagenkonzept
  • Datenebene: Methode (analytisch/prozessbeschreibend etc.), Messreihe/-programm
  • Publikationen: Leitfäden und Handbücher, Wissenschaftliche Papiere (ISI, peer-reviewed)
  • Sonstiges: Best-Practice-Lösung

Thema

Laub fällt in großen Mengen saisonal im Herbst an und wird üblicherweise kompostiert. Gleichzeitig weist Laub schlechte Kompostierungseigenschaften auf und ist daher in Kompos-tierungsanlagen eher unerwünscht. Dieser Umstand trifft vor allem Kommunen und Städte, die im Zuge der Verkehrswegesicherung zeitnah Laub aus dem Gemeinde- und Stadtgebiet entfernen müssen. Im Gegenzug weist Laub nach entsprechender Vorbehandlung gute Verbrennungseigenschaften auf und eignet sich daher prinzipiell als Brennstoff, insbesondere auch in dezentralen Feuerungsanlagen im Bereich 400 kWth bis ca. 10 MWth, die zur lokalen und weitgehend CO2-neutralen Wärmeversorgung eingesetzt werden. Problematisch bei der Verbrennung von Laub ist die inhomogene Zusammensetzung mit einem teilweise erheblichen Ascheanteil (Erdanhaftungen, Steine, Sand) von bis zu 50%, je nach Witterung und Erfassungsmethode unterschiedliche Feuchtegehalte sowie das stark saisonale Aufkommen im Herbst.

Ziele

Ziel des Forschungsprojekts „LaubCycle“ ist die Etablierung einer geschlossenen Kreislaufführung innerhalb einer Kommune mit dem Stoffstrom Laub unter bedarfsgerechter Gewinnung von klimaneutraler Energie (Wärme, ggf. Strom) und Rückführung der im Laub enthaltenen Nährstoffe. Weiteres Ziel ist die Entwicklung und Optimierung eines Aufbereitungsprozesses unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten bei einem gewerblichen Grüngutverwerter. Dies befähigt perspektivisch Kommunen und Entsorgungs- bzw. Aufbereitungsbetriebe zur Erweiterung des Brennstoffspektrums und Produktportfolios durch die kosteneffiziente Gewinnung eines „neuen“ Brennstoffs für Energiebereitstellungsanlagen und Nutzung der in den Aschen enthaltenden Nährstoffen in Komposten, die anschließend wieder auf kommunalen, landwirtschaftlichen und privaten Flächen aufgebracht werden.

Maßnahmen

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Bestandsaufnahme Lauberfassungsmethoden, Beprobungskampagnen und Ableitung optimale Technik, Kostenanalyse Laubaufbereitung, Analyse kreislauforientierte Nutzung von Laub bzw. Laubasche und Bewertung der energetischen Nutzung, Bewertung Verbrennungsversuche, Übertragbarkeit der Ergebnisse

Stadt Schortens

Bestandsaufnahme Lauberfassungsmethoden, Beprobungskampagnen, Herstellung Testbrennstoffe, Verbrennungsversuche, Bewertung und Erfassung, Aufbereitung und Verbrennung

Franz-Josef Kipp GmbH & Co. KG

Entwicklung Laubaufbereitungssystematik und Erarbeitung von Lagerungskonzepten, Herstellung Testbrennstoffe, ökonomische Bewertung

Schwerpunkte

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Stoffstromanalyse und -optimierung zur Etablierung eines nachhaltigen Stoff- und Energie-kreislaufs für den biogenen Reststoff Laub auf kommunaler Ebene

Stadt Schortens

Untersuchungen zur Erfassung, Aufbereitung und energetischen Nutzung von Laubfraktionen am Beispiel einer Kommune

Franz-Josef Kipp GmbH & Co. KG

Untersuchungen zur Aufbereitung und Lagerung von kommunalen Laubfraktionen zur Herstellung eines biogenen Brennstoffs


Zurück

Projektsuche

Themen

Weitere Vernetzung

enArgus
Projektdatenbank