Projekttreffen STEP auf dem Firmengelände von ATS - Agro Trading & Solutions in Hardegsen (Foto: DBFZ)

Biomassevergasung KWK Rest- und Abfallstoffe Steigerung Prozess-Effizienz/-Effektivität Strom Wärme

FKZ-Nr. 03EI5457

PyroGasII - Dezentrale Verwertung von Klärschlamm mittels Pyrolyse und anschließender Flugstromvergasung zur gasmotorischen Nutzung

Opener Picture_PyroGasII (c) Völkl Motorentechnik GmbH

Dauer

  • 01.01.2023 – 31.12.2023

Kontakt

Technische Universität München
Lehrstuhl für Energiesysteme
Boltzmannstr. 15
85748 Garching b. München

Dr.-Ing. Sebastian Fendt Projektleitung
Tel: +49 89 289-16207
Email: sebastian.fendt@tum.de

Direkte Ansprechperson:

Andreas Ewald Projektleitung
Tel: +49 89 289-16342
Email: andreas.ewald@tum.de

Partner

03EI5457B - Völkl Motorentechnik GmbH
  • Adresse:
  • Völkl Motorentechnik GmbH
    Einsteinstraße 12
    95643 Tirschenreuth
  • Kontakt:
  • Direkte Ansprechperson:

    Florian Henze
    Tel: +49 89 9631 7024-51
    Email: henze@voekl.net

     

     

Assoziierte Partner

Kooperationspartner

Unterauftragnehmer

 

 

Das Projektvorhaben PyroGasII baut auf dem vorangegangenen Verbundvorhaben Pyrogas (FKZ-Nr. 03KB158) auf. Im Vorhaben PyroGas wurde eine neuartige Prozesskette zur Verwertung von Reststoffen demonstriert. Dabei wurde das Vergasungsverhalten von Pyrolysekoks im atmosphärischen Flugstromverfahren mit anschließender Synthesegasverstromung im BHKW untersucht. In PyroGasII sollen bestehende Forschungslücken geschlossen werden. Dabei wird gezeigt, dass sich das demonstrierte Konzept für die dezentrale Entsorgung von Klärschlamm eignet. Hierbei soll die Integration von Wärme- und Stromerzeugung in bestehende Systeme von Wasseraufbereitungsanlagen herausgestellt werden.

Ziele

PyroGasII soll das Gesamtkonzept im nächsten logischen Schritt an die Anlagendemonstration heranführen, sowie noch verbleibende Forschungs- und Entwicklungslücken schließen. Hierzu soll die Informationslage zum Abwasser, zur Prozessstabilität und zu Verunreinigungen im Produktgas ausgeweitet werden. Zudem wird die notwendige Produktgasreinigung untersucht und eine auf das Konzept abgestimmte Gasreinigung entwickelt. Hieraus sollen notwendige Maßnahmen für eine Abgasqualität entsprechend der 17. BImSchV abgeschätzt werden. Außerdem soll untersucht werden, wie die Phosphorrückgewinnung in den Vergasungsprozess integriert werden kann. Ein innovativer Ansatz macht den Prozess unabhängig von einer nachgeschalteten, externen Rückgewinnung.

Maßnahmen

Technische Universität München, Schwerpunkt für Energiesysteme:

  • Belastungstests mit der in PyroGas entstandenen Pilotanlage
  • Emissionsmessung von Ammoniak, Blausäure, Schwefelwasserstoff und Salzsäure im Produktgas
  • Produktion und Abfüllung von gereinigtem Produktgas
  • Experimentelle Untersuchung der Aschezusammensetzung abhängig von Reaktionsbedingungen und Additiven

Völkl Motorentechnik GmbH:

  • Umbau einer Pyrolyseanlage zur Gasentnahme und Wasser- / Ölabscheidung
  • Produktion von Pyrolysekoks aus Klärschlamm
  • Verstromung des Produktgases im Gasmotor inklusive Abgasmessung

Schwerpunkte

Technische Universität München, Schwerpunkt für Energiesysteme:

  • Vergasungsversuche an einem Laborreaktor mit begleitenden Messungen und Probennahme
  • Vergasungsversuche an einer Pilotanlage mit begleitenden Messungen und Probennahme
  • Verknüpfung und Aufbereitung der Ergebnisse

Völkl Motorentechnik GmbH:

  • Betreuung von Pyrolyseanlage und BHKW
  • Bereitstellung von Brennsoff
  • Betrachtung der Abgasnachbehandlung

Zurück

Projektsuche

Themen

Weitere Vernetzung

enArgus
Projektdatenbank