Seminar

02. November 2020

7. BBE/UFOP-Fachseminar „Nachhaltigkeit von Biokraftstoffen“

Veranstalter

Ort

Berlin + Online

Beschreibung

Hybridveranstaltung:
Option A:             Präsenz-Teilnahme vor Ort in Berlin

Option B:             Online-Teilnahme über GoToWebinar

Mit dem Klimaschutzgesetz hat die Bundesregierung verbindliche und sektorspezifische Treibhausgashöchstmengen festgelegt. Im Falle der Nichterfüllung müssen Emissionszertifikate aus Steuermitteln zugekauft werden. 2018 wurden mit Biokraftstoffen ca. 9,5 Mio.t CO2-Äquv. eingespart. Dies entspricht bei einem Handelspreis von 25 EUR/t CO2 ca. 240 Mio. EUR!, und das „mindestens“ Jahr für Jahr, denn das THG-Minderungspotenzial von Biokraftstoffen wird nicht ausgeschöpft. Ein Grund ist die Umsetzung der THG-Quotenverpflichtung. Diese hat den auch umweltökonomisch gewollten Effekt einer erheblichen Effizienzverbesserung. Mit weniger Biokraftstoff ist mehr Klimaschutz möglich. Eine wichtige Rolle übernimmt dabei der THG-Quotenhandel, damit Quotenverpflichtete nicht die Pönale zahlen müssen.

Grundsätzlich ist für alle EU-Mitgliedsstaaten der Verkehrssektor eine besondere Herausforderung, nicht zuletzt infolge der von der EU-Kommission aktuell vorgeschlagenen Erhöhung des EU-Klimaschutzziels auf 55% im Vergleich zu 1990. Die Bundesregierung erhofft sich im Sinne des Klimaschutzes einen entsprechenden Lenkungseffekt mit der ab 2021 beginnenden und bis 2026 stetig steigenden Bepreisung fossiler Kraft- und Brennstoffe (Brennstoffemissionshandelsgesetz – BEHG). Aber wie muss eine Gesamtstrategie, aussehen, denn allein mit der E-Mobilität wird die Zielerfüllung in der Verpflichtungsperiode 2021 bis 2030 nicht zu schaffen sein? Besteht damit auch Novellierungsbedarf bei der sich gerade in der nationalen Umsetzung befindlichen der Erneuerbare Energien-Richtlinie – RED II? Der Green Deal der EU-Kommission treibt die Mitgliedsstaaten an.

Themen und ReferentInnen im Einzelnen:

  • Perspektiven flüssiger Energieträger auf dem Weg zur Klimaneutralität – Vision und Realitätscheck aus Sicht der deutschen und europäischen Mineralölindustrie
    Benedikt Wirmer, Mineralölwirtschaftsverband e. V. (MWV)
     
  • Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG): Vorstellung der wichtigsten Regelungen – eine Einführung
    Dr. Jürgen Landgrebe, Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt)
  • Entwürfe des BMU zur Änderung BImSchG sowie 36. – 38. BImSchV – die „Quotenpolitik“ des BMU – bleibt der Klimaschutz im Verkehr auf der Strecke?
    Maximilian Grey, Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e. V. (VDB)
     
  •  Die Treibhausgasquote – praxisnahe Einblicke – welche Rolle spielt die THG-Quote aktuell und in den nächsten 5 Jahren bei der Erfüllung der Einsparungsverpflichtung?
    Paula Mechels, / Michel Zahradnik, Olyx, B. V.
     
  •  Green Deal/Revision REDII – zum Änderungsbedarf der Systemgrenzen bei der THG-Bewertung von Biokraftstoffen aus Anbaubiomasse – am Beispiel Raps
    Dr. Daniela Dressler, Technologie und Förderzentrum für Nachwachsende Rohstoffe

 

Weitere Informationen unter https://www.fachseminar-nachhaltigkeit.de/

 

Suche





Veranstaltungskalender