Cookies auf unserer Website

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Projekttreffen STEP auf dem Firmengelände von ATS - Agro Trading & Solutions in Hardegsen (Foto: DBFZ)

Wärme | Strom | Biogas | Systemstudien

FKZ-Nr. 03KB108

Bio-DYN - Hemmnisanalyse für den dynamisierten Ausbau der Vergärung kommunalen Bioguts in Deutschland

Biogutvergärungsanlage nach dem Boxenverfahren (Foto: VIVO Kommunalunternehmen für Abfall-Vermeidung, Information und Verwertung im Oberland, Warngau)

Dauer

  • 01.06.2016 – 31.05.2018

Kontakt

Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Werner-Eisenberg-Weg 1
37213 Witzenhausen

Dr. Michael Kern – Projektleiter
Telefon: +49 (0)5542 9380-11
E-Mail: m.kern‍@‍witzenhausen-institut.de

Thomas Raussen – Projektkoordinator
Telefon: +49 (0)5542 9380-15
E-Mail: t.raussen‍@‍witzenhausen-institut.de

Werner Sprick – Weiterer Mitarbeiter
Telefon: +49 (0)5542 9380-18
E-Mail: w.sprick‍@‍witzenhausen-institut.de

Partner

03KB108B - IGLux Witzenhausen GmbH

Assoziierte Partner

Kooperationspartner

Unterauftragnehmer

Ergebnisse

Thema und Ziel

Zur Minderung der Treibhausgasemissionen kann die Vergärung kommunalen Bioguts einen quantitativ wesentlichen Beitrag leisten. Der Ausbau ist auf kommunaler Ebene ins Stocken geraten, über die genauen Gründe ist wenig bekannt. Diese sollen im Vorhaben Bio-DYN systematisiert ermittelt werden.

Zentrales Anliegen von Bio-DYN ist daher die systematische Identifikation und Analyse von Hemmnissen, Erfahrungen und Erfolgsfaktoren mit der Vergärung von kommunalem Biogut in Verbindung mit einer akzeptanzfördernden Kommunikationsstrategie zur Dynamisierung des Ausbauprozesses. Dies erfolgt durch eine systematische Gegenüberstellung der Hemmnisse für (bisher) nicht umgesetzte Anlagenprojekte mit den Erfahrungen umgesetzter Projekte und deren Betrieb. Ein zusätzlicher Fokus der praxisnahen Studie soll auf der ebenfalls zögerlichen Flexibilisierung des Anlagenbetriebs liegen. Klar definierte Medien werden die Ergebnisse in der Politik (Bundes-, Länder- und Kommunalebene) sowie der Branche (Ingenieure, Anlagenhersteller und -betreiber) verbreiten und wesentlich zu einer realitätsnahen Bewertung der Projekte zur Vergärung kommunalen Bioguts beitragen.

Maßnahmen

  • Stand der Biogutvergärung
  • Hemmnisanalyse eingestellter Biogut-Vergärungsprojekte
  • Untersuchung realisierter Biogut-Vergärungsprojekte
  • Hemmnisse für die Flexibilisierung bestehender Biogutvergärungsanlagen
  • Erarbeitung von Handlungsempfehlungen als Grundlage für die Entscheidungsfindung

Schwerpunkte  

  • Hemmnisanalyse
  • Biogutvergärung
  • Kommunale
  • Biogutbehandlung
  • Anlagenflexibilisierung
Biogutvergärungsanlage nach dem Pfropfenstromverfahren (Foto: Abfallwirtschaftsgesellschaft des Rems-Murr-Kreises mbH, Waiblingen)

Zurück

Projektsuche

Themen

Weitere Vernetzung

enArgus
Projektdatenbank